Digitales Storytelling – Ganz ohne Balken, Torten und Linien

In unseren Visualisierungen erwecken wir Daten zum Leben. Mit der richtigen Idee kann man eindrucksvolle Geschichten erzählen oder auf ganz besondere Details hinweisen. Erst durch Bilder lernt man oft das große Ganze zu verstehen.

Pendleratlas Berlin/BRB

Täglich eine Stunde zum Arbeitsplatz und wieder zurück – für viele Berufstätige gehört das zum Alltag. Dabei sind Brandenburg und Berlin eng verknüpft: Knapp 200.000 Menschen aus Brandenburg fahren regelmäßig zur Arbeit nach Berlin, in umgekehrter Richtung pendeln gut 80.000 Erwerbstätige. Die Pendlerströme zeigt der rbb|24-Pendleratlas für Berlin und Brandenburg, den die Datenfreunde GmbH 2017 gestaltet und programmiert hat. Bei der Umsetzung haben wir auch Fiware-Technologie eingesetzt.

LobbyRadar Deutschland

Das ZDF-Lobbyradar entstand 2015 in einer Kooperation der ZDF-Redaktion heute.de mit der Datenfreunde GmbH und dem Medieninnovationszentrum Babelsberg (MIZ). Umgesetzt wurde die Anwendung durch die Datenfreunde GmbH und den Partneragenturen „Dreimorgen“ und „wegewerk“.

Stasi versus NSA

Wie viel Platz würden die Aktenschränke der Stasi und der NSA verbrauchen – wenn die NSA ihre 5 Zettabytes ausdrucken würde? Im Gegensatz zur Stasi kann die NSA auf neue Technologien setzen und somit Informationen in einem gigantischen Ausmaß sammeln. Das Projekt wurde 2013 erstellt.

Presse (Auswahl): Bundeszentrale für politische Bildung: Link | Stern: Link

Netzempfang im ICE

Für die Deutsche Bahn Fernverkehr haben wir das Netzradar [archivierte Version von 2017] gebaut, eine regelmäßig aktualisierte Karte, die anzeigt, wie schlecht oder gut der Netzempfang im Zug funktioniert.

Lobbying in Bern

Hunderte Personen hatten 2014 einen Badge zum Bundeshaus, ohne dass sie angeben müssen, welche Interessen sie vertreten. Die Neue Züricher Zeitung machte das transparent. Sie war Auftraggeberin für „Lobbying in Bern“.


Presse (Auswahl): 20 Minuten: Link | Aargauer Zeitung: Link | Polithink.ch: Link 

Facebook vs. Europe

Der Österreicher Max Schrems wollte 2011 wissen, was Facebook alles über ihn weiß und forderte sämtliche Daten zu seiner Person an. Er erhielt 1.222 PDF-Seiten – mit teilweise sehr persönlichen Inhalten. Zusammen mit der taz entwickelten wir daraus ein Video.


Presse (Auswahl): Focus Online: Link | Der Standard: Link